Perry Rhodan Homepage News

Der offizielle RSS-Feed der PERRY RHODAN-Redaktion
  1. NEUES AUS DER WERKSTATT DER SILBERBÄNDE - BAND 147

    Hubert Haensels Gedanken zu seinem Werk »Psychofrost«:   Evolution auch bei Robotern   Eines der Hauptthemen im aktuellen PERRY RHODAN-Buch ist die Evolution – sie wird durch das Element der Kälte ausgelöst. Wie das Buch mit dem Titel »Psychofrost« zeigt, macht die Evolution die Anpassungen des Lebens selbst an Gegebenheiten möglich, die uns Menschen erst einmal völlig lebensfeindlich anmuten. Außerdem steht die Drohung eines mörderischen Krieges im Raum, der eigentlich aus einem Missverständnis heraus entsteht, das wiederum auf falschen Informationen beruht. Aktueller geht es kaum... Und wir haben das Motiv paralleler Universen, die sich möglicherweise nur durch geringe Abweichungen physikalischer Konstanten unterscheiden. Gut, in dem Fall, von dem der Roman erzählt, liegt der absolute Nullpunkt der Temperaturskala schon sehr weit auseinander. Noch ein brisanter Stoff ist in »Pyschofrost« enthalten, wenn auch nicht in todernster Präsentation, sondern eher zum Schmunzeln oder Lachen, je nachdem, wie man an die Sache herangeht. Die Entwicklung künstlicher Intelligenz ist in der »wirklichen Welt« ohnehin omnipräsent, in Nachrichtensendungen, wissenschaftlichen Abhandlungen, sogar bei den Aktienkursen. Der PERRY RHODAN-Kosmos hat in der Hinsicht die Posbis hervorgebracht, eine Zivilisation positronisch-biologischer Roboter, die schon immer von ihren »Kindermädchen«, den Matten-Willys, betreut worden sind. Nun gibt es einen Evolutionssprung, nachdem die Hundertsonnenwelt der Posbis zum Chronofossil geworden ist.  Roboter entwickeln sich weiter, das entspricht etwa dem, was in unserer Zeit rund um den Globus diskutiert wird. Die Posbis zeigen plötzlich Emotionen und Gefühle. Dass das nicht immer gutgehen kann, ist klar, denn die Tücke liegt wie so oft im Detail.  Wir sehen es an der Romanfigur des Ce-2222: ein Roboter, der sich mit einem Mal nackt vorkommt und deshalb ein Toupet braucht. Wie heißt es so schön im Text: »Es war schon verwunderlich, was für Probleme ein Roboter haben konnte. Nun ja, ein positronisch-biologischer Roboter, der sich nach dem Evolutionssprung wohl menschlicher fühlte als ein richtiger Mensch. ›Er hat Nachholbedarf!‹, ging es mir durch den Kopf...« Lachen Sie herzhaft darüber – oder stellen Sie sich vor, was auf uns real zukommen könnte, und reagieren Sie bedrückt. Ich denke, beides hat seine Berechtigung.  
  2. »Psionisches Roulette« gibt es jetzt auch als Hörbuch

    Im Rahmen der Silber Editionen ist in diesen Tagen »Psionisches Roulette« erschienen, der vierte Teil des »Chronofossilien«-Zyklus. Basis des Hörbuchs ist der Silberband 146, dessen ursprüngliche Romane von den Autoren Peter Terrid, H. G. Francis, Kurt Mahr, Arndt Ellmer und Ernst Vlcek stammen. Die Silber Edition 146 bietet mit einer Spieldauer von über 17 Stunden, aufgeteilt auf zwei MP3-CDs, ein umfangreiches Hörvergnügen. Als Sprecher kam Martin Bross zum Einsatz.   Zur Handlung: »Nicht nur Perry Rhodan muss verblüfft zur Kenntnis nehmen, dass sich sein Bild vom Universum ändert: Die Naturgesetze des Universums werden seit Milliarden von Jahren durch riesenhafte Gebilde gesteuert. Zu ihnen gehören der monströse Frostrubin und das geheimnisvolle Tiefenland. Geraten diese Gebilde außer Kontrolle, können viele Sterneninseln ins Chaos gestürzt werden – mit zahllosen Todesopfern. Deshalb ist Rhodan darauf bedacht, die Mission der Endlosen Armada nach Jahrmillionen zu einem positiven Ende zu bringen. Er muss die sogenannten Chronofossilien in der Milchstraße aktivieren. Sein alter Freund Atlan ringt währenddessen um die Zukunft des Tiefenlandes. Das Schicksal dieses seltsamen Raumes, der gewissermaßen zwischen den Dimensionen liegt, ist mit dem der Milchstraße verbunden. Und will der Arkonide eine ungeheure Gefahr abwehren, muss er sich einem Psionischen Roulette stellen …« Die PERRY RHODAN-Silber Edition 146 »Psionisches Roulette« ist mithilfe der ISBN 978-3-95795-151-9 ab sofort für 28,90 Euro überall im Buchhandel oder direkt bei Eins A Medien erhältlich. Selbstverständlich kann sie auch im PERRY RHODAN-OnlineShop bestellt werden. Weitere Informationen zu den Hörbüchern aus der Reihe der PERRY RHODAN-Silber Edition liefert die Eins-A-Medien-Website. Dort werden die Hörbücher auch als Downloads angeboten.
  3. »Psychofrost« auf der Bestsellerliste

    Drei PERRY RHODAN-Bücher sind in diesem Jahr erschienen – alle drei landeten auf der Bestsellerliste. In der Redaktion freut man sich nun über den Erfolg des aktuellen Silberbandes. Die erfolgreiche Platzierung meldet unter anderem die Fachzeitschrift »buchreport.express« in ihrer Ausgabe 37 vom 12. September 2019. In der Liste für »Hardcover Belletristik« werden die »meistverkauften Titel« gelistet, die im Ermittlungszeitraum davor verkauft worden sind. Der Roman »Psychofrost«, veröffentlicht als Nummer 147 der Silberbandserie, kam gleich in der ersten Woche auf Platz 21. Das Buch gehört zum aktuellen Handlungsabschnitt »Die Chronofossilien« und wurde von Hubert Haensel  zusammengestellt.      
  4. Robert A. Heinlein: Entführung in die Zukunft

    Ich treffe sicher keine falsche Aussage, wenn ich behaupte, Robert A. Heinlein zähle zu den prägendsten Science-Fiction-Autoren überhaupt. Mag sein, dass er politisch durchaus umstritten war – mit seinen Geschichten und Romanen war er in den vierziger und fünfziger Jahren dennoch ein Vorbild für viele andere Autoren. Er trug dazu bei, das Genre populär zu machen, und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Im Heyne-Verlag wurde im Frühjahr 2019 eine Sammlung von Erzählungen veröffentlicht, die Heinlein in den vierziger und fünfziger Jahren publizierte. Ich kannte keine einzige davon und war entsprechend auf die Lektüre gespannt. Das Buch trägt den Titel »Entführung in die Zukunft«, was bei Heinlein passt; immerhin stammen einige der bekanntesten Zeitreisegeschichten von ihm.  Erstaunlicherweise sind die Geschichten in dieser Sammlung weit von dem entfernt, was man sich üblicherweise unter klassischer Science Fiction vorstellt. Sie spielen mit phantastischen Ideen und verzichten beispielsweise auf ausführliche Technikbeschreibungen. Der erste Text ist eigentlich ein Kurzroman, vielleicht auch eine Novelle. Und streng genommen ist »Das unerfreuliche Gewerbe des Jonathan Hoag« keine Science Fiction, sondern eher eine unheimliche Geschichte, die sich über mehrere Kapitel hinweg steigert. Als Hauptfiguren hat Heinlein ein Ehepaar, das eine Detektei besitzt und einem seltsamen Mann helfen soll. Dieser kann sich nicht entsinnen, wie er den Tag verbringt – die beiden sollen an seiner Erinnerung arbeiten. Dabei kommen sie langsam hinter Geheimnisse, die sie völlig verwirren und die in ihren Augen keinerlei Sinn ergeben. Phantastisch im wahrsten Sinne des Wortes ist auch die Geschichte mit dem seltsamen Titel »Der Mann, der in Elefanten reiste«. Hier fährt die Hauptperson – ein völlig durchschnittlicher Mann – in einem Bus durch die USA. Anfangs wirkt alles völlig normal, doch bereits nach wenigen Seiten merkt der Leser, dass etwas nicht stimmen kann. Von Seite zu Seite nehmen die phantastischen Elemente zu, ohne dass dafür eine Erklärung geliefert wird; am Ende der Geschichte sind sowohl die Hauptfigur als auch die Leser in einer Welt voller schräger Ideen angekommen … Die wohl »normalste« Erzählung der Sammlung ist die Titelgeschichte. In »Entführung in die Zukunft« erzählt Heinlein von Zeitreisen und multiplen Personen; die Story wird immer komplizierter, bleibt dabei aber stets verständlich. Nach einer gewissen Zeit erkennt man als Leser, welche Lösung der Autor anzubieten hat – in den fünfziger Jahren dürfte diese absolut verblüfft haben. Umwerfend ist »Das 4-D-Haus«. Offensichtlich ließ sich Heinlein von damals aktuellen Diskussionen über Architektur und dergleichen beeinflussen: Ein Architekt baut ein Haus, dessen Bestandteile auch in der vierten Dimension versteckt sind. Besuche im Haus werden zu abenteuerlichen Irrfahrten, weil sich die Räumlichkeiten sowie die Fenster dem normalen Verständnis eines Menschen nicht erschließen. Letztlich handelt es sich bei dieser Geschichte wieder um ein Gedankenexperiment, nicht um eine wissenschaftlich exakte Science-Fiction-Story. Das gilt letztlich für all die Geschichten in diesem Buch, die erstmals in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht worden sind. Sie zeigen, wie »modern« Heinlein zu seiner Zeit schreiben konnte und wie wenig er sich um die Konventionen der Science Fiction kümmerte. Seine Erzählungen liefern gelungene Blicke in eine phantastische Welt – und weil sie auf Technik weitestgehend verzichten, sind sie sehr gut »gealtert« und wirken nicht antiquiert. Erschienen ist »Entführung in die Zukunft« als 320 Seiten starkes Taschenbuch im Heyne-Verlag. Mithilfe der ISBN 978-3-453-31630-0 kann man es überall im Buchhandel bestellen, auch bei Versendern wie dem PERRY RHODAN-OnlineShop. Es kostet 9,99 Euro. (Eine E-Book-Version liegt ebenfalls vor.) Auf seiner Internet-Seite stellt der Verlag übrigens eine kostenlose Leseprobe zur Verfügung. Klaus N. Frick  
  5. Wenn Perry Rhodans Leben auf dem Spiel steht …

    Um es vorwegzunehmen: Der nun folgende Text könnte »spoilern«, weil er möglicherweise zu viel über die kommende Handlung bei PERRY RHODAN NEO verrät. Wer das vermeiden möchte, sollte sicherheitshalber nicht weiterlesen. Seit innerhalb der Serie eine neue Epoche begonnen hat, erzählen die Autorinnen und Autoren von der Solaren Union, von den neuen Kolonien der Menschheit und von den vorsichtigen Versuchen, ein kleines Sternenreich zu errichten. Sie erzählen aber auch von den Gegnern, auf die sie treffen, von der teilweise feindseligen Natur und von dem geheimnisvollen Dunkelleben, von dem noch niemand so genau weiß, woher es kommt und welche Gefahren sich hinter dem Begriff wirklich noch verbergen können. Offenbar ist das Dunkelleben aber sogar eine Gefahr für Menschen wie Perry Rhodan. Der Terraner ist durch einen sogenannten Zellaktivator eigentlich so gut wie unsterblich, kann zumindest nicht durch Krankheit getötet werden. Doch das Dunkelleben, das sich in ihm eingenistet hat, zerrüttet seine Gesundheit – es ist nur eine Frage der Zeit, bis Rhodan sterben wird. In dieser Situation schmieden einige seiner Freunde und Bekannten einen waghalsigen Rettungsplan … Das ist der Ausgangspunkt für die kommende Handlungsstaffel von PERRY RHODAN NEO, die wieder zehn Romane umfassen wird. Die Autorinnen und Autoren schreiben nach Exposés von Rüdiger Schäfer und Rainer Schorm – die dramatische Geschichte um Rhodans Überleben steht dabei am Ausgangspunkt einer Staffel, die zwar in den Tiefen der Galaxis spielt, aber auch das tägliche Leben der Hauptfiguren zeigt. »Sowohl die menschliche als auch die ›kosmische‹ Seite der menschlichen Expansion in die Milchstraße werden gezeigt«, meint Klaus N. Frick, der Chefredakteur der Serie. »Die Romane ab Band 210 versprechen eine turbulente und emotionale Handlung.« Als erster Roman der neuen Staffel kommt »Rettet Rhodan!« von Oliver Plaschka am 4. Oktober 2019 in den Handel. Weitere Informationen zu den einzelnen Bänden folgen.
Zum Seitenanfang